Mit ‚Co-Fit‘ in die unternehmerische Zukunft: Stadt Stadthagen und Weserbergland AG erweitern Beratung

Aktuell ist der Alltag vieler Unternehmern wegen Corona vom Krisenmodus geprägt. Nicht wenige Firmen mussten zuletzt mutig unter Beweis stellen, wie wichtig es ist, neue Pfade zu beschreiten, kreative Ideen zu entwickeln und in kürzester Zeit neue Produkte und Services zu etablieren, weil das Gewohnte nicht mehr funktioniert.

Darin zeigt sich aber auch, dass die Zeit nach der Krise längst begonnen hat. Längerfristig unsichere Märkte, die grundsätzliche Anfälligkeit des Systems für verschiedene Krisen oder Herausforderungen wie die digitale Transformation im Unternehmen – sie machen es erforderlich, sich gerade jetzt sehr intensiv Gedanken über die Zeit nach Corona zu machen. „Damit dies bei den kleinen und mittleren Unternehmen aus Stadthagen zukünftig noch systematischer stattfinden kann, möchten wir mit dem neuen Beratungsangebot Co-Fit einen Beitrag leisten,“ sagt Wirtschaftsförderer Lars Masurek. 

Jessica Lietzau, Projektleiterin bei der städtischen Wirtschaftsförderung und zuständig für Co-Fit, ergänzt: „Manager, Geschäftsführer oder Inhaber sollten sich intensiv damit beschäftigen, wie man mit neuen Geschäftsmodellen, einer stärkeren Nutzung digitaler Lösungen und der Etablierung neuer Prozesse im Unternehmen Märkte erschließt oder beispielsweise individualisierter sowie kundenorientierter handeln kann. Ziel ist es an Wettbewerbsfähigkeit dazu zu gewinnen.“

Damit Krisen nicht nur als Gefahr gesehen werden, sondern sich die heimischen Betriebe nachhaltig weiter entwickeln können, nutzen die städtische Wirtschaftsförderung und ihre Projektpartner, die Weserbergland AG, KERN Unternehmensnachfolge, sowie Prof. Gunnar Spellmeyer von der Hochschule Hannover bei Co-Fit vorhandene Förderbausteine und begleiten Unternehmer zunächst durch einen Unternehmens-Check Up. Dazu Jessica Lietzau: „Nach einer Überprüfung des bisherigen Geschäftsmodells mit den dazugehörigen Arbeitsprozessen erfolgt durch fachkundige Unternehmensberater eine Bewertung hinsichtlich der Zukunftsfähigkeit. Am Ende können dann individuelle Empfehlungen stehen, was man wie konkret besser machen kann. Das können kleine Maßnahmen oder größere Veränderungsprozesse sein. Der Aufbau eines öffentlich geförderten Onlinevertriebs kann dazu genau so zählen wie Neuerungen bei der Kundenansprache  oder moderne Methoden der Ideengenerierung im Unternehmen“.

Damit erweitert sich der bisherige Ansatz von Co-Fit, das zunächst als Akuthilfe bei der Beantragung von Fördermitteln während der Coronakrise startete. Ab sofort richtet sich die Perspektive zunehmend nach vorn. Für die kostenfreie Beratungsförderung im Rahmen von Co-Fit kommen weite Teile kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Freiberufler in Frage.

Wirtschaftsförderung Stadthagen
Weserbergland AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.